Archiv für November 2014

Demo: „Unsere Antwort auf ECOPOP: No Borders – No Nations!“

Wir erheben unsere Stimmen – unabhängig vom Abstimmungsresultat zur ECOPOP Initiative – auf den Strassen! Demonstrieren wir am kommenden Sonntag gegen dieses System, dass auch nach der ECOPOP Abstimmung weiterhin in In -und Ausländer*innen unterteilt.

Auch Linke und Gewerkschaften argumentieren nur innerhalb der kapitalistischen Wirtschaft und nehmen die nationalen Grenzen als Selbstverständlichkeit hin. Ecopop sei dann für die gesunde Entwicklung des schweizerischen Wirtschaftsstandortes schädlich. Eine solche Perspektive verschleiert jedoch die wirklichen Ziele des nationalistischen Identitätsgefühls und des Rassismus: Alle Arbeiter*innen spalten, kontrollieren und ausbeuten, um noch mehr Profit aus ihnen herauszupressen – unabhängig von der Farbe ihres Passes.
Rassismus und Nationalismus gehören längst zum Selbstverständnis jeglicher offiziellen Politik. Sie spalten die Lohnabhängigen und sind Schmiermittel des Kapitalismus. Dieser zwingt Arbeiter*innen aller Welt, sich auf dem globalisierten Arbeitsmarkt zu konkurrieren und auf Schlachtfeldern zu bekriegen.
Die Gründe für Umwelt- und Sozialkrisen liegen im kapitalistischen Wirtschaftssystem und nicht darin, dass die Weltbevölkerung zu gross wäre und deshalb die Ressourcen nicht für alle reichen könnten.
Innerhalb des nationalistischen und kapitalistischen Denkens kann sich nichts Grundlegendes an den Problemen dieser Welt ändern.

Unsere Träume sind grösser als eure Wahlurnen.
Wir stimmen mit den Füssen ab für eine staaten- und klassenlose Gesellschaft.

Alle Kundgebungen finden am Sonntag 30.11. um 18 Uhr statt.
Besammlungsorte:

Basel: Claraplatz
Bern: Heiliggeistkirche
Genf: Place des volontaires
Lausanne: Place de l‘europe
Neuchâtel: Place Pury
Zürich: Helvetiaplatz

Quelle: indymedia.org, Demo: „Unsere Antwort auf ECOPOP: No Borders – No Nations!“