M31 – Frankfurt, Bern & überall!

M31 – Europäischer Aktionstag gegen den Kapitalismus in Frankfurt/Main

Laut der Pressemitteilung des M31-Bündnisses demonstrierten zu M31, dem europäischen Aktionstag gegen den Kapitalismus am 31.März 2012, 6000 Menschen in Frankfurt. Das Video zeigt neben Ausschnitten aus Redebeiträgen heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei, weil es während der Demonstration zu Angriffen auf die Europäische Zentralbank, das Jobcenter, eine Polizeiwache und andere Gebäude kam.

Quelle: Filmpiraten.org, M31 – Europäischer Aktionstag gegen den Kapitalismus in Frankfurt/Main

Communique zum Strassenfest M31 in Bern

Anlässlich des M31, des internationalen Aktionstag gegen Kapitalismus, zogen wir durch Bern, um auf den Mangel an Freiraum und die zunehmende Überwachung und Kontrolle aufmerksam zu machen. Das Fest war laut, fröhlich und ausgelassen. An die 300 Menschen zogen beim Falkenplatz los, die Teilnehmer_innenzahl stieg auf bis zu 500 Menschen in der Innenstadt.

Einige Teilnehmende haben ihr Statement an grauen Wänden, Luxusautos und Billetautomaten hinterlassen. Dies nahmen Regierung und Polizei als Anlass dazu, das Fest kurzerhand mit einem riesigen Polizeiaufgebot aufzulösen. Der Wagen und die Leute, die sich darum befanden, wurden beim Bahnhof eingekesselt. Die Polizei verhielt sich aggressiv und gewalttätig. Im Bahnhof wurde Gummischrot eingesetzt und Leute wurden wahllos niedergeschlagen. 125 Menschen wurden im Rahmen einer sogenannten „erweiterten Personenkontrolle“ im Polizeiposten Neufeld eingekerkert und bis in die frühen Morgenstunden festgehalten.

Diese repressiven Massnahmen zeigen uns, wie richtig wir mit unserer Kritik liegen.

Unsere Kritik und die Beweggründe für den Anlass sind im Flyer im Anhang erläutert.

Freiraum werden wir uns nie erbitten, Freiraum müssen wir uns erkämpfen.

Wir kommen wieder, keine Frage!

Quelle: Indymedia.org, Communique zum Strassenfest M31